de gb
Ilonka Petruschka
Tavo Ruiz
Sophia Kälble
Aşkın-Hayat Doğan
Andreas Klaeui
Daniel-Frantisek Kamen
Philip Jestädt
Lori Baldwin
Benedikt Langmantl
Jean Denis Rômer
Dr. Andreas Bareiss
Annie Heger
Axel Schmidt
Daniel Baaden
Marlene Pardeller
Franziska Schiedung
Yun Huang
Luisa Teruel Delgado
Nadine Rendl
Marina Prados i Vila
Rico Mahel
Jens Schadendorf
Morten Bäcker
Kay Ramczyk
Jonathan Berlin
Frank Habatsch
Popo Fan
Jonas Breitstadt
Lucy Ribeiro
Alex Baur
Mathias Furch
Christian Schäfer
Florian Gärtner
Rüdiger Bach
Dominik Bliefert
Sascha Thürmann
Claudia Mattai del Moro
Karen Suender
Maurizio Onano
Zero Pilnik
Ulrich Matthes
Manuel Finke
Olaf Heilemann
Julian Mars
Francesco Mincione Scharrnbeck
Lukas Sauer
Stephan Kämpf
Paula Knüpling
Stefan Reis
Vivien Valentiner
Helge Lodder
Elias Asbai
Jess Schönrock
Oliver Broumis
Jonas Gross
Rumo Wehrli
Sascha Eisenhut
Mira Sanjana Sharma
Driton Sadiku
Tajo Hurrle
Lukas Hansen
Patricia Hempel
Johanna Steiner
Dr. phil. in art. Christian Bettges
Jennifer Fritz
Stefan Mey
Jan-Peter Horstmann
Laurean Wagner
Melissa Remington
Dr. Julia Shaw
Marvin Wittiber
Nikolai Will

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

N

Die ersten Ergebnisse unserer co-initiierten Umfrage "Vielfalt im Film" sind da!

Die ersten Ergebnisse unserer co-initiierten Umfrage

Am 24.03.2021 wurden die ersten Ergebnisse der Umfrage #VielfaltImFilm vorgestellt, an der die QMS als Co-Initiatorin beteiligt war.

Die Zahlen sind alarmierend, wenn auch nicht in allen bisherigen Ergebnissen überraschend.

"Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass Diskriminierung im Arbeitskontext kein individuelles, sondern ein strukturelles Problem der Filmbranche ist."

Für LSBTIQ+ ist festzuhalten:

  • Jede fünfte befragte Person (20 %) gab an, Teil der LSBTIAQ+-Community zu sein.
  • Jede 100. Person identifizierte sich als trans* oder nichtbinär.
  • Bzgl. ihrer sexuellen Orientierung/Identität gaben 4 von 10 (40 %) LSBTIQ+ an, die eine Angabe dazu gemacht haben (N=893), im Arbeitskontext "nie bis nur manchmal offen" mit ihrer sexuellen Orientierung/Identität umzugehen. Im privaten Kontext (N=924) hält sich diesbezüglich nur jede zehnte Person bedeckt.
  • Bzgl. der Geschlechtsidentität gab jede dritte trans* oder nichtbinäre Person (34 %), die eine Angabe dazu gemacht hat (N=93), an, im Arbeitskontext "nie bis manchmal offen" mit ihrer Geschlechtsidentität umzugehen, im privaten Kontext (N=93) hält sich nur jede zwanzigste Person (5 %) bedeckt.
  • 20% der Befragten LSBTIQ+-Personen, die Angaben dazu gemacht haben, berichten von Diskriminierungserfahrungen in Bezug auf ihre sexuelle Orientierung/Identität.

Die ersten Ergebnisse in der Online Präsentation (der komplette Bericht folgt im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2021):


Gepostet am 28. März 2021


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben