de gb
Stephan Phin Spielhoff
Michèle Lichtenstein
Andreas Klaeui
Stefan Mey
Lukas Hansen
René Cheng
Frank Habatsch
Benedict Weskott
Jan Krüger
Alex Baur
Andrea Schmidt
Fabian Schrader
Daniel Baaden
Mathias Furch
Jonas Breitstadt
Maurizio Onano
Melina Seiler
Patricia Hempel
Ulrich Matthes
Tim-Fabian Hoffmann
Jens Schadendorf
Alexander Tschernek
Florian Appelius
Sonja Hilberger
Kadir Özdemir
Barbie Breakout
Kathy Peters
Johanna Steiner
Carmen Yasemin Zehentmeier
Julian Mars
Jim Baker
Markus Tomczyk
Julia Monro
Patrick Hess
Jean Denis Rômer
Andreas Hammer
Fionna Frank
Vivien Valentiner
Eva Medusa Gühne
Lili Krasteva
Jonas Gross
Nicola-Rabea Langrzik
Jörn Grosse
Aşkın-Hayat Doğan
Dominik Bliefert
Marvin Wiechert
Peter Schulze
Manuel Finke
Rumo Wehrli
Sabine Bernardi
Lucy Ribeiro
Oliver Broumis
Frank Biehler
Annie Heger
Christian Bojidar
Noah Anderson
Anne Roemeth
Stephan Bürgi
Jess Schönrock
Yun Huang
Andrim Emini
Florian Gärtner
Michaela Dudley
Jemima Milano
Michael Gugel
Finn Valentin Nachfolger
Michael Rühl
André Hansen
Eva Maria Jost
Laurean Wagner
Helge Lodder
Dominik Djialeu

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

N

Die ersten Ergebnisse unserer co-initiierten Umfrage "Vielfalt im Film" sind da!

Die ersten Ergebnisse unserer co-initiierten Umfrage

Am 24.03.2021 wurden die ersten Ergebnisse der Umfrage #VielfaltImFilm vorgestellt, an der die QMS als Co-Initiatorin beteiligt war.

Die Zahlen sind alarmierend, wenn auch nicht in allen bisherigen Ergebnissen überraschend.

"Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass Diskriminierung im Arbeitskontext kein individuelles, sondern ein strukturelles Problem der Filmbranche ist."

Für LSBTIQ+ ist festzuhalten:

  • Jede fünfte befragte Person (20 %) gab an, Teil der LSBTIAQ+-Community zu sein.
  • Jede 100. Person identifizierte sich als trans* oder nichtbinär.
  • Bzgl. ihrer sexuellen Orientierung/Identität gaben 4 von 10 (40 %) LSBTIQ+ an, die eine Angabe dazu gemacht haben (N=893), im Arbeitskontext "nie bis nur manchmal offen" mit ihrer sexuellen Orientierung/Identität umzugehen. Im privaten Kontext (N=924) hält sich diesbezüglich nur jede zehnte Person bedeckt.
  • Bzgl. der Geschlechtsidentität gab jede dritte trans* oder nichtbinäre Person (34 %), die eine Angabe dazu gemacht hat (N=93), an, im Arbeitskontext "nie bis manchmal offen" mit ihrer Geschlechtsidentität umzugehen, im privaten Kontext (N=93) hält sich nur jede zwanzigste Person (5 %) bedeckt.
  • 20% der Befragten LSBTIQ+-Personen, die Angaben dazu gemacht haben, berichten von Diskriminierungserfahrungen in Bezug auf ihre sexuelle Orientierung/Identität.

Die ersten Ergebnisse in der Online Präsentation (der komplette Bericht folgt im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2021):


Gepostet am 28. März 2021


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben