de gb
Susanne Foidl
Utz Weber
Jördis Trauer
Dennis Todorovic
Fabian Baecker
Marco Kreuzpaintner
Brix Schaumburg
Wieland Speck
Maria Koehne
Chris Miera
Noah Anderson
Vanessa Cutraro
Miku Sophie Kühmel
Sten Kuth
Lan Rommel
Leroy Leone
Philipp Leinenbach
Matthias Beier
Benedikt Zeitner
Til Schindler
Susann S. Reck
Giovanni Arvaneh
Roland Ascheid
Tilmann Warnecke
Max Weiland
Johanna Jackie Baier
Yony Leyser
Ingo Raabe
Lara Keilbart
Matthijs Wouter Knol
Else Buschheuer
Tim Lienhard
Dörthe Strathausen
Daniel Kulle
Claudia Artner
Torsten Lenkeit
Sylvia Mayer
Monika Treut
André Kraft
Zara Zandieh
Sven Serkis
Aline Oliveira
Paul Spittler
Thomas Petersen
Erwin Aljukić
Bastian Trost
Sibylle Berg
Frederik Busch
Sophie Averkamp
Henrik Meyer
Kadir Özdemir
Toby Chlosta
Dieter Rita Scholl
Maximilian Moll
Merve Aksoy
Laura Tamoj
Benjamin Gutsche
Sookee
Adel Onodi
Naomi Beukes
Jan Trautmann
Marcus Jürgen Zollfrank
Lena Dirscherl
Mario Högemann
Illi Anna Heger
Christoph Gérard Stein
Johannes Maria Schmit
Niklas Bauer
Armin Wühle
Dr. Skadi Loist
Felix Martin
Joshua Seelenbinder

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Sexszenen in queerer Literatur" - QMS und VIRAL veranstalten Online-Live-Talk


Am 13. Juni 2020 veranstaltete die Sektion "Literatur/Graphic Novel/Verlagswesen" in Zusammenarbeit mit der einzigen queeren Literaturzeitschrift im deutschsprachigen Raum "Glitter" und dem Online-Literaturfestival "VIRAL" einen Live-Online-Talk mit Yael Inokai, Joey Juschka und Donat Blum. Thema: Sexszenen in queerer Literatur – Lust und Leid eines hartnäckigen Tabus. Moderation übernahm Alexander Graeff.

"Sexszenen in der Literatur sind nach wie vor mit hartnäckigen Tabus behaftet. Gleichzeitig üben sie einen diffusen Reiz auf Leser*innen und Verwerter*innen aus. Soweit die Theorie. Doch wie werden ganz konkret Sexszenen in der Gegenwartsliteratur verhandelt? Welche Rolle spielen queere Zugänge? Erschöpfen sie sich allein in queeren Figuren oder lassen sich auch strukturelle Muster im Sexakt selbst ausmachen? Verkauft sich Sex in der Literatur deshalb, weil ein schambehaftetes Feld betreten werden kann? Ist queerer Sex empowernd oder nur eine exotische Kontrastfolie zu heteronormativ geprägter Darstellung von Sexualität und Reproduktion? Diese, sowie Fragen zu konkreten Schreibprozessen werden mit den Autor*innen diskutiert."


Gepostet am 14. Juni 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben