de gb
Vivien Valentiner
André Hansen
Sabine Bernardi
Rumo Wehrli
Jemima Milano
Michèle Lichtenstein
Fionna Frank
Nicola-Rabea Langrzik
Julian Mars
Laurean Wagner
Andrim Emini
Anne Roemeth
Peter Schulze
Alex Baur
Jonas Breitstadt
Noah Anderson
Yun Huang
Patrick Hess
Marvin Wiechert
Stephan Bürgi
Patricia Hempel
Lukas Hansen
Kathy Peters
Stefan Mey
Lili Krasteva
Tim-Fabian Hoffmann
Jean Denis Rômer
Annie Heger
Andrea Schmidt
Frank Biehler
Maurizio Onano
Helge Lodder
Finn Valentin Nachfolger
Ulrich Matthes
Manuel Finke
Andreas Hammer
Eva Medusa Gühne
Florian Appelius
Jörn Grosse
Johanna Steiner
Florian Gärtner
Michael Gugel
Kadir Özdemir
Lucy Ribeiro
Benedict Weskott
Oliver Broumis
Stephan Phin Spielhoff
Sonja Hilberger
Carmen Yasemin Zehentmeier
Eva Maria Jost
Barbie Breakout
Alexander Tschernek
Jens Schadendorf
Daniel Baaden
Frank Habatsch
Dominik Djialeu
Jan Krüger
Michaela Dudley
Fabian Schrader
Markus Tomczyk
Julia Monro
René Cheng
Jim Baker
Dominik Bliefert
Andreas Klaeui
Aşkın-Hayat Doğan
Christian Bojidar
Michael Rühl
Jonas Gross
Mathias Furch
Jess Schönrock
Melina Seiler

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Sexszenen in queerer Literatur" - QMS und VIRAL veranstalten Online-Live-Talk


Am 13. Juni 2020 veranstaltete die Sektion "Literatur/Graphic Novel/Verlagswesen" in Zusammenarbeit mit der einzigen queeren Literaturzeitschrift im deutschsprachigen Raum "Glitter" und dem Online-Literaturfestival "VIRAL" einen Live-Online-Talk mit Yael Inokai, Joey Juschka und Donat Blum. Thema: Sexszenen in queerer Literatur – Lust und Leid eines hartnäckigen Tabus. Moderation übernahm Alexander Graeff.

"Sexszenen in der Literatur sind nach wie vor mit hartnäckigen Tabus behaftet. Gleichzeitig üben sie einen diffusen Reiz auf Leser*innen und Verwerter*innen aus. Soweit die Theorie. Doch wie werden ganz konkret Sexszenen in der Gegenwartsliteratur verhandelt? Welche Rolle spielen queere Zugänge? Erschöpfen sie sich allein in queeren Figuren oder lassen sich auch strukturelle Muster im Sexakt selbst ausmachen? Verkauft sich Sex in der Literatur deshalb, weil ein schambehaftetes Feld betreten werden kann? Ist queerer Sex empowernd oder nur eine exotische Kontrastfolie zu heteronormativ geprägter Darstellung von Sexualität und Reproduktion? Diese, sowie Fragen zu konkreten Schreibprozessen werden mit den Autor*innen diskutiert."


Gepostet am 14. Juni 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben