de gb
Joyce V. Newrzella
Rolf Grabner
Kai S. Pieck
Klaus Nierhoff
Giovanni Arvaneh
Martin E. Schleker
Petra Niermeier
Lion H. Lau
Luise Helm
Mario Canedo
Kevin Junk
Utz Weber
Joschla M. Weiß
Sibylle Berg
Karen
Martin Tietjen
Tim Lienhard
Patrícia Bateira a.k.a. NATürlich
Sylvia Mayer
Marco Kreuzpaintner
Tilmann Warnecke
Sebastian Goddemeier
Micha Schulze
Markus Bechtold
Juliane Rump
Vanessa Cutraro
Sookee
Chris Miera
Julia Ritschel
Patrick Diemling
Karen-Susan Fessel
River Matzke
Julius Feldmeier
Frederik Busch
Pierre Sanoussi-Bliss
Roman Haubner
Shamila Lengsfeld
Miku Sophie Kühmel
Ricarda
Nico Hofmann
Dörthe Strathausen
LCavaliero Mann
Richard Gonlag
Richard Kranzin
Merve Aksoy
Marcus Kreuz
Oska Melina Borcherding
Erwin Aljukić
Matthijs Wouter Knol
Wieland Speck
Torsten Lenkeit
Nadine Lange
Lars von Schuckmann
Michaela Kis
Oliver Zenglein
Toby Chlosta
Naomi Beukes
Kriss Rudolph
Sophie Averkamp
Benjamin Gutsche
Susann S. Reck
Nils „Niilo“ Sommer
Thomas Petersen
Sarah Laminger
Monty Arnold
Dr. Skadi Loist
Til Schindler
Zara Zandieh
Katrin Schüler-Springorum
Nestor Perez aka Stor Dubiné
Kerstin Polte
Julius Kraft

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Sexszenen in queerer Literatur" - QMS und VIRAL veranstalten Online-Live-Talk


Am 13. Juni 2020 veranstaltete die Sektion "Literatur/Graphic Novel/Verlagswesen" in Zusammenarbeit mit der einzigen queeren Literaturzeitschrift im deutschsprachigen Raum "Glitter" und dem Online-Literaturfestival "VIRAL" einen Live-Online-Talk mit Yael Inokai, Joey Juschka und Donat Blum. Thema: Sexszenen in queerer Literatur – Lust und Leid eines hartnäckigen Tabus. Moderation übernahm Alexander Graeff.

"Sexszenen in der Literatur sind nach wie vor mit hartnäckigen Tabus behaftet. Gleichzeitig üben sie einen diffusen Reiz auf Leser*innen und Verwerter*innen aus. Soweit die Theorie. Doch wie werden ganz konkret Sexszenen in der Gegenwartsliteratur verhandelt? Welche Rolle spielen queere Zugänge? Erschöpfen sie sich allein in queeren Figuren oder lassen sich auch strukturelle Muster im Sexakt selbst ausmachen? Verkauft sich Sex in der Literatur deshalb, weil ein schambehaftetes Feld betreten werden kann? Ist queerer Sex empowernd oder nur eine exotische Kontrastfolie zu heteronormativ geprägter Darstellung von Sexualität und Reproduktion? Diese, sowie Fragen zu konkreten Schreibprozessen werden mit den Autor*innen diskutiert."


Gepostet am 14. Juni 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben