de gb
Lucy Ribeiro
Zero Pilnik
Jan-Peter Horstmann
Helge Lodder
Melissa Remington
Stefan Reis
Rumo Wehrli
Philip Jestädt
Aşkın-Hayat Doğan
Andreas Klaeui
Luisa Teruel Delgado
Nadine Rendl
Lori Baldwin
Dr. Andreas Bareiss
Sergej Gößner
Marina Prados i Vila
Jonas Gross
Francesco Mincione Scharrnbeck
Florian Gärtner
Daniel-Frantisek Kamen
Manuel Finke
Marlene Pardeller
Ilonka Petruschka
Laurean Wagner
Maik Schurkus
Johanna Steiner
Alex Baur
Tessa Hart
Christian Schäfer
Rico Mahel
Jean Denis Rômer
Elias Asbai
Tajo Hurrle
Sophia Kälble
Jennifer Fritz
Jess Schönrock
Nikolai Will
Frank Habatsch
Kay Ramczyk
Dr. phil. in art. Christian Bettges
Rüdiger Bach
Popo Fan
Nora Eckert
Stephan Kämpf
Leonie Stäblein
Olaf Heilemann
Benedikt Langmantl
Paula Knüpling
Stefan Mey
Ulrich Matthes
Axel Schmidt
Yun Huang
Morten Bäcker
Julian Mars
Sascha Eisenhut
Lukas Sauer
Mathias Furch
Driton Sadiku
Karen Suender
Jonathan Berlin
Claudia Mattai del Moro
Tavo Ruiz
Franziska Schiedung
Annie Heger
Dr. Julia Shaw
Mira Sanjana Sharma
Uli Decker
Sascha Thürmann
Marvin Wittiber
Dominik Bliefert
Daniel Baaden
Vivien Valentiner

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

Talk: "Deutsche Akademie für Fernsehen: Masterclass Diversität" | 04.07.2020

Talk:

Was bedeutet Diversität im eigentlichen Sinne und gebietet diese nicht, Vielfalt als Normalität der deutschen Gesellschaft im 21. Jahrhundert abzubilden? Um die Beantwortung eben dieser Fragen ging es Anfang Juli im Online-Talk "Masterclass Diversität" der Deutschen Akademie für Fernsehen e.V..
Mit im Gespräch war dabei der Initiator der Queer Media Society - Kai S. Pieck (Drehbuchautor und Regisseur). Ansonsten in der Runde: Ilona Schulz (Schauspielerin, Sängerin und Sprecherin), Erwin Aljukic (Schauspieler, Tänzer und Sprecher, QMS-Netzwerker) Annabelle Mandeng (Schauspielerin, Synchronsprecherin, Moderatorin und DAfF-Mitglied) und Ercan Karaçayli (Schauspieler und Regisseur). Moderiert wurde die Runde von Manolya Mutlu (Casterin und DAfF-Mitglied). Host (DAfF) war Stephan Ottenbruch.

"Zu dieser Gesellschaft gehören Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung, Migrationshintergrund und aus verschiedenen Kulturen, Personen höheren Alters sowie diverser geschlechtlicher und sexueller Identität und individueller sexueller Orientierung ebenso wie Menschen unterschiedlichen Glaubens. Mit Geschlechtergerechtigkeit allein ist es jedenfalls noch lange nicht getan. Menschen mit Migrationshintergrund werden immer noch größtenteils archetypisch besetzt und klischeehaft dargestellt. Weder Behinderte/Beeinträchtigte noch queere Menschen sind wirklich sichtbar im deutschen Fernsehen. Ältere Menschen sind im Vergleich zur Realität unterrepräsentiert. Wie steht es um die Diversität im deutschen Fernsehen? Zugegeben, es gibt Fortschritte. Nach wie vor wird zu viel diskutiert und erklärt, wie divers - angefangen bei der Programmentwicklung bis zur Besetzung - man besetzen könnte, sollte, dürfte. Warum fehlt es noch allzu oft am Mut, neu und anders zu erzählen? Traut man dem Zuschauer gar nicht zu, anders fernsehen zu wollen? Geben nicht fast alle Formate Raum für eine authentisch diverse Besetzung? Welchen Einfluss haben Streaming-Dienste auf mehr Diversität? Ist es heute wirklich notwendig, um eine Diversitäts-Quote zu ringen?"

Der Online-Talk bei YouTube:


Gepostet am 4. Juli 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben