de gb
Tilmann Warnecke
Markus Bechtold
Sibylle Berg
Petra Niermeier
Pierre Sanoussi-Bliss
Torsten Lenkeit
Nestor Perez aka Stor Dubiné
Dennis Todorovic
Sookee
Lena Dirscherl
Frederik Busch
Daniel Kulle
Patrick Diemling
Utz Weber
Oliver Zenglein
LCavaliero Mann
Toby Chlosta
Matthijs Wouter Knol
Giovanni Arvaneh
Thomas Petersen
Chris Miera
Brix Schaumburg
Niklas Bauer
Merve Aksoy
Tim Lienhard
Erwin Aljukić
Susann S. Reck
Sylvia Mayer
Oska Melina Borcherding
Illi Anna Heger
Til Schindler
Mario Canedo
Sophie Averkamp
Monika Treut
Sebastian Goddemeier
Micha Schulze
Benjamin Gutsche
Miku Sophie Kühmel
Joshua Seelenbinder
Richard Kranzin
Ricarda
Naomi Beukes
Martin E. Schleker
River Matzke
Marco Kreuzpaintner
Lan Rommel
Sarah Laminger
Matthias Beier
Henrik Meyer
Zara Zandieh
Monty Arnold
Lion H. Lau
Johannes Maria Schmit
Richard Gonlag
Dr. Skadi Loist
Nadine Lange
Shamila Lengsfeld
Christoph Gérard Stein
Michaela Kis
Rolf Grabner
Wieland Speck
Nico Hofmann
Marcus Kreuz
Luise Helm
Vanessa Cutraro
Patrícia Bateira a.k.a. NATürlich
Nils „Niilo“ Sommer
Dörthe Strathausen
Martin Tietjen
Maximilian Moll
Roman Haubner
Ingo Raabe

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Masterclass Diversität" - QMS im Online-Talk der Deutschen Akademie für Fernsehen e.V.


Was bedeutet Diversität im eigentlichen Sinne und gebietet diese nicht, Vielfalt als Normalität der deutschen Gesellschaft im 21. Jahrhundert abzubilden? Um die Beantwortung eben dieser Fragen ging es Anfang Juli im Online-Talk "Masterclass Diversität" der Deutschen Akademie für Fernsehen e.V..
Mit im Gespräch war dabei der Initiator der Queer Media Society - Kai S. Pieck (Drehbuchautor und Regisseur). Ansonsten in der Runde: Ilona Schulz (Schauspielerin, Sängerin und Sprecherin), Erwin Aljukic (Schauspieler, Tänzer und Sprecher, QMS-Netzwerker) Annabelle Mandeng (Schauspielerin, Synchronsprecherin, Moderatorin und DAfF-Mitglied) und Ercan Karaçayli (Schauspieler und Regisseur). Moderiert wurde die Runde von Manolya Mutlu (Casterin und DAfF-Mitglied). Host (DAfF) war Stephan Ottenbruch.

"Zu dieser Gesellschaft gehören Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung, Migrationshintergrund und aus verschiedenen Kulturen, Personen höheren Alters sowie diverser geschlechtlicher und sexueller Identität und individueller sexueller Orientierung ebenso wie Menschen unterschiedlichen Glaubens. Mit Geschlechtergerechtigkeit allein ist es jedenfalls noch lange nicht getan. Menschen mit Migrationshintergrund werden immer noch größtenteils archetypisch besetzt und klischeehaft dargestellt. Weder Behinderte/Beeinträchtigte noch queere Menschen sind wirklich sichtbar im deutschen Fernsehen. Ältere Menschen sind im Vergleich zur Realität unterrepräsentiert. Wie steht es um die Diversität im deutschen Fernsehen? Zugegeben, es gibt Fortschritte. Nach wie vor wird zu viel diskutiert und erklärt, wie divers - angefangen bei der Programmentwicklung bis zur Besetzung - man besetzen könnte, sollte, dürfte. Warum fehlt es noch allzu oft am Mut, neu und anders zu erzählen? Traut man dem Zuschauer gar nicht zu, anders fernsehen zu wollen? Geben nicht fast alle Formate Raum für eine authentisch diverse Besetzung? Welchen Einfluss haben Streaming-Dienste auf mehr Diversität? Ist es heute wirklich notwendig, um eine Diversitäts-Quote zu ringen?"

Der Online-Talk bei YouTube:


Gepostet am 4. Juli 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben