de gb
Fabian Baecker
Jörn Grosse
Kadir Özdemir
Aşkın-Hayat Doğan
Frank Biehler
Peter Schulze
Jan Krüger
Laura Tamoj
Lara Keilbart
Finn Valentin Nachfolger
Else Buschheuer
Kathy Peters
Michèle Lichtenstein
Eva Medusa Gühne
Noah Anderson
Tim-Fabian Hoffmann
Lili Krasteva
Marvin Wiechert
Jan Trautmann
Stephan Bürgi
Fabian Schrader
Fionna Frank
Carmen Yasemin Zehentmeier
Roland Ascheid
Melina Seiler
Florian Appelius
Markus Tomczyk
Andreas Hammer
Christian Bojidar
Oliver Broumis
Alexander Tschernek
Sabine Bernardi
Maria Koehne
Rumo Wehrli
Barbie Breakout
Adel Onodi
Patricia Hempel
Philipp Leinenbach
Yony Leyser
Lukas Hansen
Sten Kuth
Eva Maria Jost
Stephan Phin Spielhoff
André Hansen
Patrick Hess
René Cheng
Jonas Breitstadt
Michael Rühl
Claudia Artner
Max Weiland
Andrim Emini
Julia Monro
Michael Gugel
André Kraft
Anne Roemeth
Susanne Foidl
Jemima Milano
Benedikt Zeitner
Jim Baker
Dieter Rita Scholl
Dominik Djialeu
Nicola-Rabea Langrzik
Sonja Hilberger
Maurizio Onano
Marcus Jürgen Zollfrank
Michaela Dudley
Jens Schadendorf
Benedict Weskott
Mario Högemann
Andrea Schmidt
Sven Serkis
Bastian Trost

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Queer und sichtbar in den Medien - LSBTIQ* in die bayerischen Rundfunk- und Medienräte“ - Petition


Der Lesben- und Schwulenverband in Bayern (LSVD Bayern) und die Queer Media Society (QMS) haben gemeinsam eine Petition für mehr Vielfalt in den Medien gestartet. Die Organisationen fordern jeweils eine Vertretung für LSBTIQ* im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks und im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Bereits 2014 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten die gesellschaftliche Vielfalt widerspiegeln sollen. Dennoch blieben LSBTIQ* in Bayern, als relevante gesellschaftliche Gruppe, bis heute von der Mitarbeit ausgeschlossen.

Dazu erklärt Markus Apel aus dem Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Bayern:
„Es ist kein Gefallen, mehr Menschen an der Gestaltung der bayerischen Medienlandschaft zu beteiligen, sondern eigentlich eine demokratische Notwendigkeit. Wir wollen, dass sich unsere vielfältige Gesellschaft in den Medien widerspiegelt. Nicht als Klischee, nicht als Problem, sondern als komplexe Realität. Mehr Sichtbarkeit trägt schließlich zur Anerkennung bei.“

„Es kommt nicht nur darauf an, DASS wir als LSBTIQ* gesehen werden, sondern auch WIE wir dargestellt werden und WER unsere Geschichten erzählt und umsetzt. Das gilt übrigens für alle Gruppen des Vielfaltsspektrums. Deshalb ist es von enormer Bedeutung, dass LSBTIQ* auch in den Entscheidungsebenen mitreden können.“, erklärt Kai S. Pieck, Initiator der Queer Media Society (QMS).

Hintergrund:
Nachdem LSBTIQ* in der Bundesrepublik über 60 Jahre von jeder Vertretung in Rundfunk, Fernsehen und Medien ausgegrenzt blieben, hat das Verfassungsgerichtsurteil von 2014 einen Wandel eingeleitet.
Seitdem wurde mit der Berufung von Vertreter:innen des LSVD beim ZDF, beim Deutschlandradio, beim Saarländischen Rundfunk und bei Radio Bremen erstmals auch LSBTIQ* die Teilhabe in den Aufsichtsgremien eröffnet. Auch in den Landesmedienanstalten von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland haben LSBTIQ* mittlerweile Sitz und Stimme.

 

Kampagnen-Video:


Gepostet am 10. März 2021


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben