de gb
Zero Pilnik
Marina Prados i Vila
Mira Sanjana Sharma
Annie Heger
Morten Bäcker
Sophia Kälble
Sascha Eisenhut
Vivien Valentiner
Jean Denis Rômer
Daniel Baaden
Stefan Mey
Olaf Heilemann
Franziska Schiedung
Lukas Sauer
Elias Asbai
Lucy Ribeiro
Jennifer Fritz
Luisa Teruel Delgado
Dr. Andreas Bareiss
Jan-Peter Horstmann
Jonas Gross
Francesco Mincione Scharrnbeck
Philip Jestädt
Uli Decker
Kay Ramczyk
Tessa Hart
Leonie Stäblein
Manuel Finke
Sascha Thürmann
Daniel-Frantisek Kamen
Laurean Wagner
Nikolai Will
Karen Suender
Melissa Remington
Stephan Kämpf
Jess Schönrock
Sergej Gößner
Marvin Wittiber
Axel Schmidt
Julian Mars
Paula Knüpling
Helge Lodder
Rüdiger Bach
Benedikt Langmantl
Tavo Ruiz
Ilonka Petruschka
Driton Sadiku
Yun Huang
Marlene Pardeller
Rumo Wehrli
Dr. Julia Shaw
Rico Mahel
Florian Gärtner
Popo Fan
Lori Baldwin
Ulrich Matthes
Maik Schurkus
Johanna Steiner
Christian Schäfer
Andreas Klaeui
Nora Eckert
Mathias Furch
Claudia Mattai del Moro
Tajo Hurrle
Nadine Rendl
Alex Baur
Jonathan Berlin
Stefan Reis
Aşkın-Hayat Doğan
Dr. phil. in art. Christian Bettges
Dominik Bliefert
Frank Habatsch

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

"Queer und sichtbar in den Medien - LSBTIQ* in die bayerischen Rundfunk- und Medienräte“ - Petition


Der Lesben- und Schwulenverband in Bayern (LSVD Bayern) und die Queer Media Society (QMS) haben gemeinsam eine Petition für mehr Vielfalt in den Medien gestartet. Die Organisationen fordern jeweils eine Vertretung für LSBTIQ* im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks und im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Bereits 2014 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten die gesellschaftliche Vielfalt widerspiegeln sollen. Dennoch blieben LSBTIQ* in Bayern, als relevante gesellschaftliche Gruppe, bis heute von der Mitarbeit ausgeschlossen.

Dazu erklärt Markus Apel aus dem Landesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Bayern:
„Es ist kein Gefallen, mehr Menschen an der Gestaltung der bayerischen Medienlandschaft zu beteiligen, sondern eigentlich eine demokratische Notwendigkeit. Wir wollen, dass sich unsere vielfältige Gesellschaft in den Medien widerspiegelt. Nicht als Klischee, nicht als Problem, sondern als komplexe Realität. Mehr Sichtbarkeit trägt schließlich zur Anerkennung bei.“

„Es kommt nicht nur darauf an, DASS wir als LSBTIQ* gesehen werden, sondern auch WIE wir dargestellt werden und WER unsere Geschichten erzählt und umsetzt. Das gilt übrigens für alle Gruppen des Vielfaltsspektrums. Deshalb ist es von enormer Bedeutung, dass LSBTIQ* auch in den Entscheidungsebenen mitreden können.“, erklärt Kai S. Pieck, Initiator der Queer Media Society (QMS).

Hintergrund:
Nachdem LSBTIQ* in der Bundesrepublik über 60 Jahre von jeder Vertretung in Rundfunk, Fernsehen und Medien ausgegrenzt blieben, hat das Verfassungsgerichtsurteil von 2014 einen Wandel eingeleitet.
Seitdem wurde mit der Berufung von Vertreter:innen des LSVD beim ZDF, beim Deutschlandradio, beim Saarländischen Rundfunk und bei Radio Bremen erstmals auch LSBTIQ* die Teilhabe in den Aufsichtsgremien eröffnet. Auch in den Landesmedienanstalten von Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland haben LSBTIQ* mittlerweile Sitz und Stimme.

 

Kampagnen-Video:


Gepostet am 10. März 2021


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben