de gb
Sophia Kälble
Manuel Finke
Julian Mars
Nikolai Will
Stephan Kämpf
Leonie Stäblein
Rico Mahel
Tessa Hart
Johanna Steiner
Olaf Heilemann
Zero Pilnik
Sascha Eisenhut
Dr. Andreas Bareiss
Claudia Mattai del Moro
Rumo Wehrli
Florian Gärtner
Nora Eckert
Mira Sanjana Sharma
Alex Baur
Helge Lodder
Nadine Rendl
Uli Decker
Yun Huang
Rüdiger Bach
Marlene Pardeller
Marina Prados i Vila
Jennifer Fritz
Vivien Valentiner
Jean Denis Rômer
Dominik Bliefert
Frank Habatsch
Lukas Sauer
Ulrich Matthes
Dr. Julia Shaw
Popo Fan
Ilonka Petruschka
Andreas Klaeui
Jonathan Berlin
Lori Baldwin
Luisa Teruel Delgado
Philip Jestädt
Franziska Schiedung
Stefan Mey
Sergej Gößner
Elias Asbai
Marvin Wittiber
Stefan Reis
Lucy Ribeiro
Jan-Peter Horstmann
Driton Sadiku
Tajo Hurrle
Daniel Baaden
Tavo Ruiz
Morten Bäcker
Benedikt Langmantl
Daniel-Frantisek Kamen
Sascha Thürmann
Jess Schönrock
Francesco Mincione Scharrnbeck
Melissa Remington
Laurean Wagner
Aşkın-Hayat Doğan
Axel Schmidt
Kay Ramczyk
Maik Schurkus
Karen Suender
Mathias Furch
Annie Heger
Jonas Gross
Paula Knüpling
Christian Schäfer
Dr. phil. in art. Christian Bettges

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

Umfrage: Was sind Deine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf queere Diskriminierung?

Umfrage: Was sind Deine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf queere Diskriminierung?

Liebe Schauspielende,

die Queer Media Society möchte (zunächst ausschließlich) für Euren Berufsstand Berichte sammeln, welche Erfahrungen Ihr in Bezug auf queere Diskriminierung am Set, auf der Bühne, beim Casting, im Synchron-/Tonstudio, im Ensemble/Kolleg*innenkreis usw. gemacht habt.

Das soll uns einen Überblick geben, wie Queerfeindlichkeit strukturell in der Medienbranche verankert ist.

Bitte beschreibt nur Ereignisse, die wirklich halbwegs belegbar sind und nicht "gefühlt" stattgefunden haben. (Wie etwa: "Ich wurde nicht besetzt, weil ich lesbisch/schwul bin." Damit können wir später nicht argumentieren. Auch sollte eine Situation, in der z.B. gemobbt wurde, knapp, aber prägnant beschrieben werden. Es reicht nicht aus zu schreiben: "Ich wurde queerfeindlich beschimpft.")

Bitte beschränkt Euch auf queerfeindliche Vorfälle, weil alles andere unsere Kapazitäten übersteigen würde!
Es reicht nicht

Die Zeitraumangaben (s.u. in der Auswahl) benötigen wir, um einschätzen zu können, ob sich über die Jahre evtl. etwas verändert oder verbessert hat. Sollte es mehrere Erlebnisse aus unterschiedlichen Zeiträumen geben, bitten wir Euch, jeweils ein neues Formular auszufüllen. Das erleichtert die spätere Trennung und Auswertung.

Diese Befragung ist anonym!
Wir freuen uns aber über alle, die hier freiwillig Namen und E-Mail angeben, falls wir Rückfragen haben.
Dabei versprechen wir absolute Diskretion!

Vielen Dank für Eure Mitwirkung!


Gepostet am 7. November 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben