de gb
Matthijs Wouter Knol
Else Buschheuer
Sibylle Berg
Sookee
Tilmann Warnecke
Lara Keilbart
Sophie Averkamp
Max Weiland
Sten Kuth
Erwin Aljukić
Aline Oliveira
Roland Ascheid
Dörthe Strathausen
Matthias Beier
Susann S. Reck
Fabian Baecker
Daniel Kulle
Ingo Raabe
Armin Wühle
Benedikt Zeitner
Vanessa Cutraro
Paul Spittler
Claudia Artner
Torsten Lenkeit
Maximilian Moll
Kadir Özdemir
Adel Onodi
Marco Kreuzpaintner
Johanna Jackie Baier
Joshua Seelenbinder
Dieter Rita Scholl
Marcus Jürgen Zollfrank
Mario Högemann
Johannes Maria Schmit
Niklas Bauer
Tim Lienhard
Christoph Gérard Stein
Jördis Trauer
Leroy Leone
Toby Chlosta
Jan Trautmann
Utz Weber
Maria Koehne
Susanne Foidl
Monika Treut
Sven Serkis
Henrik Meyer
Sylvia Mayer
Laura Tamoj
Dennis Todorovic
Illi Anna Heger
Philipp Leinenbach
Benjamin Gutsche
Lena Dirscherl
André Kraft
Til Schindler
Wieland Speck
Merve Aksoy
Yony Leyser
Dr. Skadi Loist
Frederik Busch
Miku Sophie Kühmel
Naomi Beukes
Lan Rommel
Giovanni Arvaneh
Noah Anderson
Zara Zandieh
Felix Martin
Thomas Petersen
Chris Miera
Bastian Trost
Brix Schaumburg

Aktionen News 

Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

A

UMFRAGE: Was sind Deine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf queere Diskriminierung?

UMFRAGE: Was sind Deine persönlichen Erfahrungen in Bezug auf queere Diskriminierung?

Liebe Schauspielende,

die Queer Media Society möchte (zunächst ausschließlich) für Euren Berufsstand Berichte sammeln, welche Erfahrungen Ihr in Bezug auf queere Diskriminierung am Set, auf der Bühne, beim Casting, im Synchron-/Tonstudio, im Ensemble/Kolleg*innenkreis usw. gemacht habt.

Das soll uns einen Überblick geben, wie Queerfeindlichkeit strukturell in der Medienbranche verankert ist.

Bitte beschreibt nur Ereignisse, die wirklich halbwegs belegbar sind und nicht "gefühlt" stattgefunden haben. (Wie etwa: "Ich wurde nicht besetzt, weil ich lesbisch/schwul bin." Damit können wir später nicht argumentieren. Auch sollte eine Situation, in der z.B. gemobbt wurde, knapp, aber prägnant beschrieben werden. Es reicht nicht aus zu schreiben: "Ich wurde queerfeindlich beschimpft.")

Bitte beschränkt Euch auf queerfeindliche Vorfälle, weil alles andere unsere Kapazitäten übersteigen würde!
Es reicht nicht

Die Zeitraumangaben (s.u. in der Auswahl) benötigen wir, um einschätzen zu können, ob sich über die Jahre evtl. etwas verändert oder verbessert hat. Sollte es mehrere Erlebnisse aus unterschiedlichen Zeiträumen geben, bitten wir Euch, jeweils ein neues Formular auszufüllen. Das erleichtert die spätere Trennung und Auswertung.

Diese Befragung ist anonym!
Wir freuen uns aber über alle, die hier freiwillig Namen und E-Mail angeben, falls wir Rückfragen haben.
Dabei versprechen wir absolute Diskretion!

Vielen Dank für Eure Mitwirkung!


Gepostet am 7. November 2020


Zurück zur Aktionen & News Übersicht

Zurück

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben