de gb
Alex Baur
Fabian Schrader
Stefan Mey
Helge Lodder
Sabine Bernardi
Vivien Valentiner
Michael Rühl
Noah Anderson
Ulrich Matthes
Dominik Bliefert
Julia Monro
Stephan Bürgi
Stephan Phin Spielhoff
Christian Bojidar
Andreas Hammer
Frank Biehler
Jörn Grosse
Eva Medusa Gühne
Oliver Broumis
Kathy Peters
Marvin Wiechert
Anne Roemeth
Andreas Klaeui
Jim Baker
Peter Schulze
Alexander Tschernek
Rumo Wehrli
Michèle Lichtenstein
Barbie Breakout
Lili Krasteva
Carmen Yasemin Zehentmeier
Frank Habatsch
Laurean Wagner
Tim-Fabian Hoffmann
René Cheng
André Hansen
Nicola-Rabea Langrzik
Sonja Hilberger
Jemima Milano
Johanna Steiner
Lukas Hansen
Finn Valentin Nachfolger
Patricia Hempel
Michael Gugel
Markus Tomczyk
Patrick Hess
Jean Denis Rômer
Dominik Djialeu
Jess Schönrock
Kadir Özdemir
Yun Huang
Manuel Finke
Melina Seiler
Eva Maria Jost
Florian Appelius
Benedict Weskott
Jens Schadendorf
Fionna Frank
Aşkın-Hayat Doğan
Maurizio Onano
Annie Heger
Daniel Baaden
Julian Mars
Andrea Schmidt
Lucy Ribeiro
Jonas Breitstadt
Florian Gärtner
Mathias Furch
Michaela Dudley
Jan Krüger
Andrim Emini
Jonas Gross

Über uns 

11%

der in Deutschland lebenden Menschen bezeichnen sich als lesbisch, schwul, bisexuell, pan-/omnisexuell, asexuell oder als etwas anderes als heterosexuell.
Das hat die "LGBT+ Pride 2021 Global Survey" von IPSOS ergeben. Laut derselben Studie bezeichnen 3% der Menschen in Deutschland ihre Geschlechtsidentität als trans, nichtbinär / nichtkonform / genderfluid oder in anderer Weise. Damit liegt Deutschland zusammen mit Schweden an der Spitze der befragten 27 Länder
.

Das bilden die Medien in keiner Weise ab!

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes stellt bei einer Befragung zum Thema "Einstellung zu Aspekten moderner Homophobie in Deutschland im Jahr 2017" fest, dass 74% der Bevölkerung nicht oder eher nicht der Auffassung sind, dass "das Thema Homosexualiät in den Medien zu viel Raum einnimmt".
Gleichzeitig glauben 59,9% der deutschen Bevölkerung nicht, dass "Homo- und Bisexuelle heutzutage in Deutschland immer noch diskriminiert bzw. benachteiligt werden".

Im Rahmen der im selben Jahr veröffentlichten Studie zur "audiovisuellen Diversität" stellt Prof. Dr. Elizabeth Prommer von der Uni Rostock fest: "Das deutsche Fernsehen [und Kino] ist heterosexuell!"

Ebenfalls 2017 erhebt eine internationale Umfrage von YouGov für den werbetreibenden Bereich, dass 42% der in Deutschland lebenden LGB Menschen "finden, dass es mehr Werbung geben sollte, in der sie ihre Familie wiedererkennen können". bei der Gesamtbevölkerung sind es nur 37%. Und 40% der LBGs finden ihren Lifstyle nicht repräsentiert.

Die Umfrage "Vielfalt im Film", die die Queer Media Society 2019 mit initiiert hat und die von einem breiten Bündnis aus Branchen-Vertreter*innen, -Verbänden und Initiativen marginalisierter Gruppen getragen wurde, macht einen deutschlandweit ersten und wichtigen Schritt in Richtung Erhebung zu Diversität und Diskriminierungserfahrungen von Filmschaffenden vor und hinter der Kamera. Die ersten Ergebnisse wurden im März 2021 veröffentlicht.

Weiterführende Erhebungen und repräsentative Zahlen für alle weiteren Medienbereiche im deutschsprachigen Raum gibt es bisher nicht.

Das muss sich ändern!

Was
wir
wollen

Mehr LSBTTIQ*-Themen und -Akteur*innen in den Medien unter Berücksichtigung eines "Code of Practice" bei den Themen:

  • Geschlecht
  • Geschlechtsangleichung
  • Geschlechtsidentität und sexuelle Identität
  • ethnische Herkunft
  • Behinderung/Beeinträchtigung
  • Body Positivity
  • Altersvielfalt
  • Religion und Weltanschauung
  • sozioökonomischer und kultureller Hintergrund

Die Förderung eines diversen, inklusiven und gleichstellungsorientierten Arbeitsumfeldes in Medienunternehmen zur

Sichtbarmachung und Repräsentanz queerer Menschen und ihrer Beziehungen und Lebensgemeinschaften.

Ziel soll es sein, als Minderheit anteilig über Personal, Inhalte und Themen mitentscheiden zu können und medial Lebenswirklichkeiten abzubilden.
Nur durch die dauerhafte Präsenz im Arbeitsalltag und das Sichtbarmachen in den Medien über stereotype Illustrationen und Exotisierung hinaus kann es gelingen, dem heteronormierten Arbeitsumfeld und Publikum andere Lebenswelten nahezubringen und somit Verständnis, Wissen und gesellschaftliche Akzeptanz zu erreichen und zu erhalten.

Wir fordern daher, dass
10% des turnusmäßigen Outputs
aller Medien-Produktionen
mit LSBTTIQ*-Inhalten und -Akteur*innen belegt werden.

Für das Personalwesen in Medienunternehmen - nicht nur bei den Kreativen - müssen Diversity-Konzepte eingeführt bzw. weiterentwickelt sowie hauptamtliche Diversity-Beauftragte benannt werden.

Um auch personell unsere Forderungen durchsetzen zu können, ist es allerdings essentiell, dass sich möglichst viele queere Menschen outen. Dazu fordern wir alle Medienschaffenden auf!

Strukturelles Ziel der Queer Media Society ist es, folgende Medienbereiche in Sektionen abzudecken:

BÜHNE / EVENT
FILM / TV / WEB / RADIO (fiktional/non-fiktional)
GAMES
JOURNALISMUS (Text/Bild/Bewegtbild)
LITERATUR / GRAPHIC NOVEL / VERLAGSWESEN
MUSIK
WERBUNG

Zurzeit befinden sich dafür die ersten Arbeitsgruppen im Aufbau. Sie sollen zum einen die Grundlagen für entsprechende Studienkonzepte erarbeiten, mit deren Erhebungsergebnissen unsere Forderungskataloge an die Medienwirtschaft und Politik formuliert werden. Und zum anderen sollen sie kreative, praktische Vorschläge, Handreichungen und Workshops für unsere queere Sichtbarkeit in den jeweiligen Sparten entwickeln und anbieten.

 

Vernetzung ist wichtig! Die Reaktionen auf die Gründung der Queer Media Society haben einmal mehr gezeigt, wie groß das Bedürfnis ist, sich zu vernetzen, sich auf persönlicher und professioneller Ebene auszutauschen. Aber natürlich sind wir weder eine Agentur für queere Medienschaffende noch eine Jobbörse, sondern eine aktivistische Initiative.

Finde heraus, wer jetzt schon Teil unseres Netzwerkes ist:

JETZT
Netwerker*in
werden

Haben Sie Interesse an unserer Arbeit oder unseren Themen oder wollen Sie sich aktiv einbringen?

Nach oben